Was sich unsere Regierung da schon wieder ausgedacht hat ist doch vollkommen hirnrissig.

 

Da soll (jeder?) Bürger eine „Vertrauliche“ Emailadresse bekommen, mit der er dann mit Ämtern kommunizieren kann. Super. Müssen die Sachbearbeiter ihre Emails dann endlich lesen? Bisher sind die meisten Leute in den Ämtern dazu nämlich fähig gewesen. Ach, ich vergaß, nur de-Mails werden natürlich bearbeitet *lach*. Im Prinzip eine gute Idee, würde ich nutzen, wenn auch nur, um so Dinge wie Hartz4 etc. zu verwalten. Wenn… ja wenn das DIng nicht Geld kosten würde. So wird es den Ämtern keine Arbeit ersparen weil kein (armes) Schwein sich diese Mailadresse leisten kann, und deswegen doch wieder einschreiben schickt oder die Briefe persönlich vorbeibringt. Ohne Bestätigung, dass man was abgegeben hat ist man ja eh quasi „nicht zu bearbeiten“.

Also, ich würde das nutzen. Aber nur! für Ämterverkehr, denn wenn der Staat dabei mitliest – who cares?

Leider klingt das ganze aber so, als wollten die diese kostenpflichtige Mailadresse verpflichtend machen für die Zukunft. Und dann stehen wir vor einem Problem. Wo bekommen Menschen ohne Internet eine Möglichkeit her diese Mailadressen abzurufen? Es soll solche Leute immernoch geben habe ich gehört 🙂

 

So, dies sind meine ersten Spontanen Gedanken zu dem Thema, vielleicht kommt später nochmal was dazu. Wer zum Thema noch nichts gelesen hat Klick

Advertisements