Ich höre gerade Schandmaul. Und dann haut mich die Sehnsucht fast um. Die Sehnsucht nach Gitarrenmusik, nach Zusammengehörigkeit, die Sehnsucht wieder ein Fest zu feiern. Alle meine Freunde auf einem Haufen und jeder (naja fast) hat seine Liedermappe dabei. Ein Feuerchen lodert, niemand ist ausgeschlossen. Die Flaschen mit den guten Tränken drehen sich im Kreis. „Ein Arsch wie die Wenden“ darf auch nicht fehlen (achtung, insider 😉 ) .

Nacheinander stimmt immer mal jemand ein Lied an und alle die sich trauen fallen ein. Hier und da werden kleinere oder größere Probleme geklärt, Freundschaften aufgefrischt, Bünde geschlossen.

Hach – ich will ein Fest feiern. Ich glaube, wir müssen die Herbst Tag- und Nachtgleiche hier feiern *grins*

Es wird dann zwar nur der Anlass, die, die sich wirklich zum Ritual zurückziehen sind immer die selben drei vier Leutchen, aber das ist ok so 🙂 So ist unsere Quotenchristin *zum nebelkind schiel* nicht so alleine *grins*

Ich denke, alle wissen, dass das nicht böse gemeint ist, oder?

Advertisements