Archive for Oktober 2010

manchmal

manchmal frage ich mich, ob es nicht besser wäre (für wen?) wenn ich ab und an einfach mal gepflegt ausrasten würde statt mich ab und an heulend auf mein Bett zu schmeissen um (mehr oder minder) heimlich im Leid zu hängen.

Aber, so bin ich halt. Und an manchen Tagen bin ich so leicht verletztlich, dass ich alles auf mich beziehe.

 

Morgen ist dann alles wieder gut. Hoffe ich. Wenn das schon wieder irgendwelche Hormone sind dann hoffe ich, dass das die letzten Hormone sind bis zum Ende der Schwangerschaft (22te Woche jetzt).

Ich hasse es wenn ich so dünnhäutig bin. Ausserdem geht an solchen Tagen eh alles schief.

(und wehe es glaubt es irgendwer wieder, dass das länger anhält. morgen geht es mir sicherlich wieder gut )

Advertisements

Erinnerungen

Erinnerungen. So heißt eine Cd eines Menschen, der mir sehr am Herzen liegt.
Nun sitze ich hier, mal wieder auf dem Weg zur Arbeit, und höre diese CD und sie beschwört eben diese bei mir herauf. (Achtung, Seelenmüll!)

Weiterlesen…

mini Urlaub – Tag 1 :)

fünf lange Tage war ich Strohwitwe. Glücklicherweise haben mir Meike und Renate den letzten Abend etwas versüßt (sehr lustig wars).
Am Freitag musste ich dann noch einmal arbeiten und dann konnte es los gehen. Erstmal habe ich die Wohnung auf Vordermann gebracht, dann noch Freunde von früher bei uns empfangen, und als die zu ihren Kindern fuhren ging es auch für mich los. Etwas mulmig war mir ja schon, zu Leuten zu fahren, die ich garnicht kenne. Andererseits kenne ich Frau Neph nun schon seit Jahren per Blog, Chat, Forum und Email. Außerdem war Meike auch schonmal dort gewesen und nicht gefressen worden.
Ich kurvte also über wohlbekannte Autobahnen, und bis zum Buchholzer Dreieck kannte ich den Weg. Danach wurde es spannend, aber ich habe das Dorf gefunden in dem Familie Neph lebt.

Als mein Navi verkündete, dass ich nun da sei, fand ich weder Hausnummern noch nen Platz zum vorläufig parken, also fuhr ich ein paar Meter weiter zu einem größeren Feld. Ich stieg aus und begann die Straße im dunkeln wieder hoch zu laufen. konnte ja nicht weit sein das Häuschen. Ich sah es schon beim vorbeigehen, da stand eine Rüstung im Fenster.  Hier musste ich richtig sein 😉

Ich ging also ums Haus herum und fand den Eingang. Da Frau Neph gerade dabei war ihre Kleine zu wickeln ging ich direkt nochmal los, parkte das Auto um und brachte auch direkt das Expedit-Regal mit rein.

Ich bekam dann einen leckeren Tee, und Neph und ihre zwei süßen räumten das „Bücherregal“ leer, das in Zukunft das Bettchen unseres Mäuschens werden soll. Ich wurde voll integriert in Bücherstapel bewachen (und vorlesen), Puppenküchenkaffee trinken und Katzen malen 🙂 So anders sind Mädchen garnicht, bei Simon muss ich Puppenküchensuppe essen, Bücher vorlesen und Autos/Flugzeuge malen 🙂

Wir verbrachten ein paar gemütliche Stunden und Frau Neph begann schonmal das Regal aufzubauen. Irgendwann kam dann auch Herr Neph heim, und machte sich was zu essen. Wir saßen gemütlich weiter im Kinderzimmer und quatschten, ich vergaß die Zeit vollkommen. Irgendwann dachte ich mir dann, es ist doch Zeiht zu gehen (das Regal war gerade fertig aufgebaut), denn die Mädels wurden doch sehr quakig (müde halt), und ich wollte ja noch weiter zu meinen Schwiegereltern, wo der Dod und Simon warteten.

 

Ich hatte die Jacke schon über dem Arm, da fiel mir ein, ich könnte ja nochmal aufs Klo gehen 😉

 

Also ab aufs Klo, und – liefen ja Kinder rum – abgeschlossen. Der Schlüssel ging recht schwer, aber ich dachte mir, wenn das Schloss nicht ginge würde der Schlüssel nicht stecken.

 

Als ich wieder raus ging – oder auch nicht – liess sich die Tür natürlich nicht mehr öffnen. Mir war das erstmal hochnotpeinlich 😉 dann kam Anne und ihre erste Frage war, ob ich mich eingeschlossen hätte *hust* äh, ja…

 

also versuchte sie mich von aussen mit einem der Schlüssel aus den anderen Türen zu befreien. Der Ubler kam dazu und gemeinsam zerrten zogen und schlossen wir an der Tür rum.

Letztenendes begann der Ubler die Klinke abzubauen, in der Hoffnung den Schliessmechanismus damit aushebeln zu können, und ich philosophierte so vor mich rum, das ich immerhin ein Klo habe und notfalls zum Fenster raus klettern könnte. Die anderen aber kein Klo mehr hätten. Da fragte ich Anne und den Ubler ob ich den Kloschlüssel mal rausreichen sollte, vielleicht ginge der besser als der Ersatzschlüssel? Ähm, ja.  Es ging besser, eine geschmeidige Schlüsselumdrehung und ich war befreit 🙂

Zwischendrin scherzten wir noch, dass Anne dem Dod mal per Twitter bescheid sagen sollte, dass ich noch brauche weil ich im Klo eingeschlossen bin 😉 Kaum trugen der Ubler und ich das Bettchen zum Auto klingelkte auch schon mein Handy, der Dod hatte begonnen sich sorgen zu machen 😉

 

Ich fuhr so schnell ich konnte heim zum Dod, mein Navi führte mich die -warscheinlich schnellste – Strecke mitten durch Hamburg. Ich starb tausend Tode. Alleine Nachts im strömenden Regen in Hamburg. Zwar im Auto, also sicher, aber sooo viele blendende Lichter und keine Ahnung wo ich war 🙂

 

Ich kam aber heile an, und nach etwas aklimatisierungs-Zeit fiel ich sofort ins Bett.

So, das ist jetzt lang genug, mehr gibt es später

 

 

 

extra für Renate :

Leider sind die Bilder sehr dunkel geworden, aber der Dod hat die Kamera mit in Heist, und ich habe hier nur mein IPhone – ich Strohwitwe , ich.

Der Schal für die Anne

 

meine Droooogen:

 

 

und:

singen

Ich würde gerne viel mehr singen. Aber ich traue mich (immernoch) nicht (wieder). Es nagt an mir, es nagt an meiner Seele, aber mehr als ab und zu ein Lied für ein Baby oder einen Chant bekomme ich nicht hin.

 

Aber das macht ja nichts, es ist ein Anfang. Nun würde ich aber sehr sehr gerne zur Einstimmung auf die Schwangerschaft, Geburt und vielleicht auch in den Anfängen der Geburt Chants oder kurze Lieder singen. Leider stehe ich nicht auf diese Yoga-Chants, da gibt es eine CD. Aber vielleicht liest hier ja die eine oder andere mit und kennt einen Chant oder ein kurzes Lied das sich eignet?

 

Für die die nicht wissen was ich mit Chant meine – schaut doch mal hier: http://voices.wurzelfrau.de/