Archive for April 2011

positive thinking

ich versuche, positiv zu denken, die schönen seiten am leben zu sehen.

und so sage ich, gut, dass ich wenigstens in meinem bett sitze und das baby beruhige, nicht irgendwo in berlin. ich sage, gut dass ich heute tagsüber eine friedliche maus hatte und so alles für die gäste vorbereiten konnte.

ich versuche nicht in selbstmitleid zu versinken (hungrig., langweilig, alleine, währenmd die freunde draussen sind) und auch nicht in selbstvorwürfen (immernoch nicht geschafft newn termin beim osteopaten zu machen für die maus, simons neurologen termin nicht gemavcht, weder meinen rückbildungskurs noch den frauenarzttermin ge3bucht, gäste bsitzen draussen und ich kümmere mich nicht und der dod kanns nicht dank hexenschuss)

ist ziemlich schwer. aber die maus wird sicher gleich einschlafen und ich kann dann was essen ohne dabei dafür zu sorgen dass die anderen sich nicht mehr unterhalten können und wenn nicht war ich wenigstens für sie da und die freunde hatten ne schöne zeit in meinem garten

Sparbaby

Bisher habe ich nie mitgemacht bei den Aktionen von Sparbaby, weil sie mich bisher nicht interessierten. Dieses Mal aber verlosen die einen Jahresvorrat Pampers, und da wir die nun doch gebrauchen können, mache ich hiermit also dieses Mal fleissig mit und hoffe auf einen Gewinn 😉

Kinderzimmer – Roulette:

Kinderzimmer-roulette:

Möglichkeit 1: Simon zieht in ein kleineres Zimmer, Laura bekommt ein genau so großes eigenes Zimmer, Arbeits und Schlafzimmer ziehen zusammen. Nachteil: finanzielle Einbußen, da das Arbeitszimmer nicht mehr abgesetzt werden kann, Der Dod kann nicht arbeiten wenn ich schlafe und ich nicht schlafen wenn er arbeitet (außer auf dem Sofa. Ich müsste meinen Abend also im Wohnzimmer statt im Bett gestalten. – fände ich nicht schlimm) (Neuanschaffungskosten etwa 200 Euro)

Möglichkeit 2:
Simon und Laura teilen sich Simons Zimmer, Laura bekommt Lattenrost und Matratze in 90×180 unter Simons Bett und wir teilen es mittels Raumteiler-Gittern ab. Nachteil: Wenn Laura bei Simon nicht schlafen kann (oder umgekehrt) dann müssen wir doch noch ein Babybett anschaffen, Matratze ist entweder von Beginn an 90×180 lang, was für Laura riesig wäre aber gut für uns zum ins bett bringen, aber Simon verlöre sein Kasperletheater, oder ist erst auf 90×90 begrenzt, was nicht lange reichen wird, um dann erweitert zu werden auf 180×90. Neuanschaffungskosten ca. 250-450 Euro

Möglichkeit 3:
Laura bekommt ein 120×60 Babybett, dass quer unter Simons Bett gestellt wird. Nachteile: Das Kinderzimmer wird recht klein, weil eine (relativ tote) Ecke dann auf einmal voll ist mit Babybett, dafür aber keine Mehrkosten wenn doch die Zimmer getauscht werden müssen und Simon behält bis auf 60 cm sein komplettes Kasperletheater, plus eine kleine Höhle hinter Lauras Bett. Neuanschaffungskosten: ca 200 Euro

Habt ihr noch alternativ-Ideen? Was würdet ihr machen? Wie habt ihr das gelöst mit einem großen und einem Baby im Zimmer?

Kinderarzt-Tag

gestern war ich mit der Maus beim Kinderarzt, zur U3, und mit Simon zur Nachkontrolle der letzten U-Untersuchung.

Die Ärztin ist sowas von unten durch, da gehen wir wohl nicht mehr hin… letztes Mal unterstellte sie mir, Simon zu schlagen, weil er so viele blaue Flecken hat. Diese hat er nur an den Beinen. ein typischer Junge eben. Dieses Mal begann sie die Untersuchung mit der frage ob ich rauche und danach mit der frage ob ich in der schwangerschaft geraucht hätte, weil das oft „solche“ Geburten hervorrufen würde. Ich mag es nicht, erstmal unter generalverdacht zu stehen. Ganz und garnicht. Deswegen werde ich mir nun einen neuen Arzt suchen.

So, nun zu den Untersuchungsdaten:

Bei Simon ist das schreiben und sprechen offenbar nicht mehr zu beanstanden, zumindest hat sie nichts mehr dazu gesagt, nachdem Sie mit ihm geredet hatte. Wegen seiner ständig einschlafenden Arme und Beine hat er einen Termin beim Neurologen. (Auch hier gab sie mir das Gefühl, als würde ich übertreiben, aber das kann genausogut meine Macke sein als ihre tatsächliche Einstellung)

Laura ist jetzt 56 cm lang und wiegt 4750 g, ihr Kopfumfang liegt bei 38 cm

Bei der Geburt hatten wir 3610g, 53cm und 36 cm. Sonst ist bei ihr alles ok, (auf meine Beschrei8bung der Schreiphasen wurde nicht eingegangen, weder mit einem das ist halt so, noch mit einem das müssen wir näher untersuchen) Wenn sie immernoch so mit den Armen zittert bei der nächsten U Untersuchung dann müssen wir da nochmal draufschauen, es soll ein Anzeichen dafür sein, dass sie halt zuviel Stress nach der geburt hatte und noch nicht richtig angekommen ist. Ja, das habe ich auch schon gemerkt. aber tipps wie man damit umgehen könnte? Pustekuchen. Hmpf. Bin irgendwie sauer auf die doofe Kuh, merkt man, oder?

Der Hüftultraschall war ohne Befund, ich kann es fast nicht glauben. Bei unserer Familiengeschichte hätte ich was anderes erwartet. aber gut – freuen wir uns, das ich die Maus nicht auch noch breit wickeln muss.

Sonst gibt es hier nichts neues, wir haben gute Tage, und schlechte Tage, warten sehnsüchtig auf den Fahrradanhänger. Laura mag weder den Kinderwagen noch den Autokindersitz, aber getragen werden mag sie 🙂 gestern ist sie erstmals im Kinderwagen eingeschlafen, also an guten Tagen ohne Kreischmaus-Attacken scheint der Kinderwagen mittlerweile ok zu sein 🙂

Ich hoffe, heute ist noch ein guter Tag, denn wir fahren heute zu meiner Oma, damit die die Maus auch mal kennen lernt. meine Oma ist nämlich die allertollste auf der Welt, und ich will da unbedingt hin. Leider ist das halt etwas mehr als eine Stunde fahrt dahin, so dass das spaßig werden könnte

Simon ist der tollste Junge der Welt, er spielt jetzt (wieder) alleine und ist zwar sehr schnell am weinen, wenn wir schimpfen, aber er liebt Laura heiß und innig und würde sie am liebsten den ganzen Tag knutschen und streicheln und tragen und ihr Geschichten vorlesen. Sooo knuffig! Nur wenn sie schreit, damit kommt er nicht gut zurecht, das kann ich aber verstehen, ich komme das auch nur kurz 🙂

Vergesslich bin ich übrigens immernoch, gestern musste ich drei Mal zurück um was zu holen was noch dabei war.

braxas Monolog zum erwachsen sein:

eben im Chat :

am anfang in der ausbildung alles voll locker gesehen und nur am träumen, und das erste Jahr arbeiten auch noch, und dann arbeitslos geworden und zukunftsängste und auf einmal ein kind und ein ehemann und dann ein studium, und im studium ist mir aufgefallen, dass die anfang 20 jährigen irgendwie nicht mehr meine welt sind mit hier in die kneipe, da auf die party, und das ich das zwar eigentlich gerne zwischendrin mal wieder machen würde,
aber es irgendwie nicht mehr klappt, weil zu viel verantwortungsbewusstsein da ist.
und den ganzen tag träumen geht nicht mehr, weil ständig irgendwelche kommunikation mit der welt da draussen statt finden muss. das finde ich noch am schlimmsten. nicht mal eben für ein paar tage/wochen in eine traumwelt abtauchen zu können
„huch schatz – ich bin schwanger“ ging ja noch. aber „ohmist, ich bin abends um 10 zu müde um in 2 Stunden erst zum feiern los zu fahren“ war eine doofe erfahrung
ich würde gerne mal wieder tanzen gehen.
aber länger als bis 23 oder 24 Uhr kann ich mich nur in Ausnahmefällen auf den Beinen halten. Und die Woche danach leide ich sehr
da überlegt man sich das 10 Mal bevor man los fährt
so, braxas Monolog zum erwachsen werden. In einem Wort: Scheisse!

*grins*

fand ich festhaltenswert – wenn ich das ordentlich zusammen geschrieben hätte wäre da wieder depressiver mist bei raus gekommen. So aber finde ich erwachsen sein zwischendrin auch ganz gut, weil es mir nen wundervollen Ehemann und zwei tolle Kinder beschert hat und wir eigentlich ein tolles Leben haben. Wenn ich mich entscheiden muss bleibe ich erwachsen 😉

Glück im Unglück

Unglück: Lauras einzigen beiden Schnuller (und wir brauchen die Nachts von 22 Uhr bis 1 morgens dringend) 1,5 Stunden im Topf auf dem Herd vergessen. ein Plastikbrei sage ich euch 🙂 Glück: es hat nicht gebrannt, die Nachbarn nutzen die selben Schnuller wie wir, wir haben (bis auf ich ) keine giftigen Plastik-schmelz-Dämpfe eingeatmet weil der Rauch nur in der Küche blieb

 

Ich kaufe dann heute mal so ein Mikrowellen-Dingsi und neue Schnuller für Laura 😀 . Das ist Glück für Simon, denn wir kaufen die im „Spielzeugladen“