Habe die letzten Tage viel nachgedacht, und entschlossen, dass das Blog eigentlich tot ist.

Ich habe aber die letzten Tage auch viel bei den Naturkindern gelesen, lese es gerade quasi von hinten nach vorne.

Heute dachte ich mir nun, dass es toll wäre, jeden Tag zumindest eine Kleinigkeit in oder mit der Natur zu machen mit den Kindern, mit den eigenen, und später vielleicht auch mit den Tageskindern 😀

Und dann überlegte ich, dass es schön wäre, darüber zu schreiben und das irgendwie festzuhalten. Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen von euch auch?

Auf jeden Fall wird es ab und an auch Bilder geben, nur vielleicht keine mehr von den Kindern, das weiß ich noch nicht. Ausserdem passen dann auch meine gestrickten Dinge hier wieder rein, und stehen nicht so einsam und alleine rum, denn viel zum Stricken komme ich ja nicht *grins*

Heute habe ich direkt den Anfang gemacht, wir waren, nach einem kurzen Schauer, draussen zum Fußballspielen. Und da es doof ist immer den Ball aus dem Garten von Omas und Opas Nachbarn zu fischen (wir sind gerade bei Oma und Opa zu besuch), dachte ich, wir gehen einfach zum Bolzplatz. Und um es spannend zu machen gingen wir zu Fuß. Laura auch, solange sie auf dem Fußweg  blieb.

Allerdings gab es ein par sooo schöne Pfützen, und nun musste ich doch endlich einmal Laura das Pfützenspringen beibringen. Man kann ja nicht mit einem Jahr und viereinhalb Monaten noch kein Pfützenspringen kennen, oder? Der Hinweg hat sich auf jeden Fall etwas verlängert, und mich um zwei glückliche, pfützenspringende und patschende Kinder bereichert.

Auf dem Bolzplatz durfte Laura dann die Gegend erkunden, und ich spielte mit Simon Fußball mit richtig hohen Hochschüssen.

Auf dem Rückweg dann wollte Simon umbedingt einen Umweg durch ein Feld gehen, den ich leider nicht kommen konnte, denn ich hatte kein passendes Schuhwerk an 🙂 Simon durfte natürlich trotzdem durchs Feld laufen.

Laura und ich begutachteten derweil die Pflanzen auf dem kürzeren Weg („Baaaaaaauuuuuu“) und fanden eine minikleine Babyschnecke 🙂

Sie saß auf einem Brombeerblatt und ich musste sie direkt (mit meiner miesen Handykamera) fotografieren. Simon tauchte irgendwann sogar auch auf, und entgegen seiner sonstigen Reaktion Schnecken gegenüber (ekel), fand er sie niedlich. Aber schaut selbst _wie_ klein Babyschnecken wirklich sind

Mini-Schnecke

Advertisements