Archive for Januar 2016

ALEXANDRA DICHTLER – Codewort: Puls

Codewort Puls

 

Auch mit diesem Buch nehme ich an Daggis Buchchallenge teil, und zwar an Nummer 33: ein Buch, das ich vor dem Erscheinen lesen durfte.

Zuerst einmal die Kurzzusammenfassung, der Klappentext quasi:

Nachdem Douglas auf einer Sahara-Expedition verloren gegangen und zwei Tage lang hilflos umhergeirrt ist, hält er ihn zunächst für eine Halluzination: den hübschen jungen Mann mit der graublauen Haut, der in einer fremden Sprache zu ihm spricht, die seine dann jedoch beängstigend schnell erlernt. Doch Douglas halluziniert nicht. Su’e-Vid ist ein Außerirdischer. Ein redseliger, nervtötender Außerirdischer noch dazu – und er bringt Douglas nach ihrer unerwarteten Rettung unwissentlich in Gefahr. Denn in Su’e-Vids Gehirn befindet sich etwas, in dessen Besitz skrupellose Wissenschaftler gelangen wollen, während er selbst bald nur noch eines will: Douglas …

Alexandra Dichtler ist eine Autorin, die einen etwas gewöhnungsbedürftigen Erzählstil hat. Sie schreibt sehr blumig, meiner Meinung nach toll zu lesen, aber schwierig vorzulesen. Der Dod sieht das glaube ich genau anders herum 😉 . Der Stil ist manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, und sicher nicht für jedermensch etwas. Zum Testen, ob der Stil etwas für euch ist kann man hier eine Leseprobe herunterladen. https://www.neobooks.com/ebooks/alexandra-dichtler-codewort-puls-ebook-neobooks-AVJBkSZLtJVf5VxhopkZ

 

Mich hat die Geschichte schon in der Leseprobe gepackt, und ich musste unbedingt weiter lesen. Also habe ich mich bei Alexandra gemeldet, da diese gerade Leser suchte 🙂 Ich konnte einfach nicht abwarten bis es das Buch zu kaufen gibt, werde es aber noch kaufen 🙂

Einmal angefangen konnte ich dieses Buch sehr schwer zur Seite legen. Es ist zwar science-fiction, aber nicht dieser langweilige Kram mit Raumschlachten und ähnlichem. Das Buch spielt auf der Erde in einer nicht all zu fernen Zukunft. Der Hauptcharakter ist ein Mann, geschrieben ist aus der Ich-Perspektive.  Es ist eine nicht zu verachtende Erotik Komponente vorhanden, die zum nachdenken anregen kann aber nicht muss. Ich würde dieses Buch aber definitiv erst ab 16 (natürlich +-, je nach Entwicklung des Jugendlichen) empfehlen, eben wegen der Erotikkomponente. Die Autorin hätte es gerne in der kategorie Gay-Romance gesehen, ich empfinde das aber garnicht als gay, wobei das sicher eine Frage der Definition von „gay“ ist. Mehr schreibe ich hier mal nicht dazu, das würde sonst spoilern.

Ich finde das Buch total super, werde es definitiv wieder lesen, und muss dringend wissen wie es mit Douglas weiter geht 😀

Leider kam das Ende recht abrupt, ich hätte mir gewünscht, dass hier noch etwas mehr vom „drumrum“ erzählt wird. Dann wäre das Buch aber wahrscheinlich unter 250 Seiten nicht davon gekommen, so hat es knapp über 170.

Ich würde es definitiv empfehlen.

 

 

 

 

Advertisements

Polar Loop – meine Erfahrungen

Bis letzte Woche war ich glücklich und zufrieden mit meiner Polar FT60 Pulsuhr und dem Essen tracken per Myfitnesspal(MFP). Ich spielte mit dem Gedanken mir den Polar Loop zu kaufen um einen besseren Überblick zu haben über die von mir verbrauchten Kalorien täglich. Ich kann das nämlich echt schwer einschätzen, wie viel ich mich bewege in meinem täglichen Tagesablauf. Außerdem ließe sich das dann übertragen an MFP (dachte ich) – das geht mit der Samsung Uhr vom computerfuzzi nämlich leider nicht.

Letzte Woche starb mitten in meiner Laufrunde die Pulsuhr und ein öffnen des Batteriefachs ergab, dass ein kleines Metallteil abgebrochen war, dass den Batteriekontakt herstellt.

Ich bestellte also kurzentschlossen, nach nochmaliger Recherche, dass sie alles kann was ich will, das Polar Loop Fitnessarmband.

Ich wünschte mir ein Fitnessarmband, dass sich auf dem Handy überwachen lässt, dass sich mit MFP verbinden lässt, dass zuverlässig meine Schritte zählt, dass meinen Herzschlag überwachen kann wenn ich Sport mache (laufen, crosstrainern, in Zukunft auch wieder radfahren) und das sich täglich nutzen lässt, auch als Uhr. Und das am besten unter 100 Euro, denn mehr hatte ich gerade zu dem Zeitpunkt nicht zur Verfügung. Das Loop schlägt mit 66 Euro zu buche.
Eine zugegebenermaßen recht kurze Recherche ergab, dass all das ginge mit dem Polar Loop, denn einen HerzSensor hatte ich ja schon von der Uhr, der sollte sich mit dem Armband koppeln lassen und dann beim Sport meinen Herzschlag anzeigen.
Status Quo : Das Loop-Fitnessarmband kam an und eine erste Kontaktaufnahme überstand es recht problemlos. Das Armband ließ sich gut kürzen und der Verschluss ist klasse. Es reagiert gut und die Anzeigen sind lang genug, dass man alles gut ablesen kann. Die Schritte werden zuverlässig gezählt und es spornt an. Und es ist wesentlich unkritischer als die Vorgänger Uhr, deren Anzahl Sporteinheiten ich einfach trotz niedrigster Einstellungen nie geschafft habe. 4 Einheiten die Woche, 4 Stunden Sport und dabei 4100 kcal zusätzlich verdienen war irgendwie nie drin wenn man nicht für jeden Spaziergang das HerzSensor Ding umschnallen wollte.
Jetzt kommt das große ABER des Loops : vor der ersten Nutzung muss das Fittnessarmband zwingend mit einem PC synchronisiert werden, der einen Internetanschluss braucht. Dazu braucht man einen properitären Stecker, der zwar mitgeliefert wird, aber besser nicht verloren werden sollte. Kann man sicher nachkaufen, aber warum nicht einfach per Micro-USB Daten übertragen? Davon hat fast jeder ausreichende Mengen im Haus. Außerdem muss die Uhr regelmäßig an den PC gehängt werden weil sie sonst irgendwann voll ist. Per gekoppeltem Handy ist sie nämlich zwar in der Lage Daten zu übertragen, löscht sie aber, soweit ich weiß, nicht aus dem Speicher nach einer gewissen Zeit.

Wenn man das Armband weiter machen muss aus irgendwelchen Gründen muss man sich ein neues besorgen. Man hat ja zum Anpassen das Armband abschneiden müssen.

Die Synchronisierung sowohl mit dem AndroidHandy per App und mit dem PC per Programm funktioniert. Aber laaaaangsam. Man muss schonmal 2-3 Minuten warten bis alle Daten da sind.

Die App versucht die Daten alle paar Minuten vom Loop zu holen, und saugt mit der ständigen Neuverbindung per Bluetooth den Akku des Fittnessarmbands sehr schnell leer.

Die Android kommuniziert _nicht_ mit MFP. Lediglich via Google Fit oder Strava könnte man die Daten mit bekommen sagt die App, getestet habe ich es nicht.

Mein Hertfrequenzsensor lässt sich nicht koppeln mit dem Loop, auch nicht mit der Polar App, die behauptet sie könne es. Dabei ist es ein Polar-Sensor.

Das IPad das ich habe ist zu alt/falsch und kann die Daten vom Loop nicht holen, weil die App  mein IPad nicht unterstützt.
Ich kann das Loop trotzdem nutzen, und hätte ich ein IPhone würde wohl auch alles so klappen wie ich das gerne hätte, aber mit den Android Telefon klappt es nicht.

Ein Workaround ist, die Daten nur selten mit der App zu synchronisieren und sich danach wieder auszuloggen, dann synchronisiert die App sich nicht mehr und saugt den Akku nicht leer.

Die Daten könnte ich wohl wenn ich das richtig sehe mit einem Umweg über Strava (was ist das, las es gestern zum ersten Mal) mit MFP synchronisiert und dann damit leben.

Den Herzfrequenzsensor würde ich wohl neu kaufen müssen um zu schauen ob es dann besser geht. Leider weiß ich nicht welchen Sensor genau ich von Polar habe, vielleicht ist der einfach zu alt?

Oder ich zahle das doppelte bis dreifache und schaue mich auf dem Markt nochmal um.  Fitbit? Runtastic? Was ganz anderes? Ich habe keine Ahnung.

Cory Doctorow – Pirate Cinema

Heute liefere ich euch Nummer 28 aus der Buch Challenge –

ein Buch, das im englischsprachigen Ausland spielt.

 

Das Buch spielt in England, hauptsächlich in London. Es ist, wie die meisten von Cory Doctorows Büchern, politisch motiviert, mit guter Sachkenntnis und trotzdem packend geschrieben.

 

Ich hatte einige Hänger bei dem Buch, was aber daran lag, dass ich lange überhaupt keine Lust hatte zu lesen. Das letzte Viertel habe ich dafür dann in einem Rutsch weg gelesen 🙂 Es ist, wie auch die meisten anderen Bücher von Cory Doctorow auf jeden Fall zu empfehlen. Der Hauptdarsteller Trent ist ein sympatischer Jugendlicher mit der ein oder anderen Macke, der von Zeit zu Zeit mehr durchs Leben stolpert als es voraus zu planen.

 

Auf jeden Fall ein absolut lesenswerter Roman.

 

Wer gerne englisch liest kann sich hier ganz offiziell eine Version auf den Rechner laden: http://craphound.com/category/pc/ Die anderen bücher von ihm sind auch absolut zu empfehlen.

 

Viel Spaß damit.

Rückblick – braxa sportlich

Ich habe dieses Jahr versucht viel Sport zu machen. Um mal zu schauen wie viel es wirklich war schreibe ich das mal zusammen 😉

 

Radfahren war dieses Jahr nicht sooo prickelnd, „nur“ 257 km (2014: 280km – 2013: 716km)

Gymnastik und alles was unter sonstiges fällt- also auch Muskeltraining: 3Stunden 30 Minuten (2014: 0 – 2013: 2h37 min) da gab es also eine Steigerung

Zu Fuß zurück gelegt – walken, wandern, joggen: 114 km (2014: 30km – 2013: 26 km ) also eine deutliche Steigerung 😀

Crosstrainer : habe ich erst Mitte Dezember bekommen, war aber schon 2Stunden 20Minuten darauf. Mal sehen wie viel das 2016 wird 🙂

Insgesamt habe ich 2015 wohl etwa 22.000 kcal in Sport verbraten 😀 (2014: ca 12.000kcal  – 2013: ca 29.000 kcal)

 

Insgesamt ist das Ausbaufähig, aber ich bin sehr stolz darauf überhaupt wieder mehr Sport zu machen 😀

 

Mein Ziel ist es nächstes Jahr im Sommer entspannte Radtouren auch mal nach „weiter weg“ machen zu können ohne Stress und Frust auf meiner Seite. Das müsste ja zu schaffen sein.

 

 

 

 

Tommy Krappweis – Ghostsitter – Geister geerbt

Das Buch habe ich zu Weihnachten bekommen, und mich sehr darüber gefreut.

ghostsitter

Es liest sich unterhaltsam, kurzweilig und gut. Ist ein Jugendbuch mit einer „speziellen Idee“ dahinter. Tommy schreibt in einer sehr bildhaften, farbenfrohen Art und Weise die Abenteuer von Tom, der eine Geisterbahn erbt, und dann feststellt, dass sie von echten Geistern bewohnt wird. Das Buch ist spannend, mitreißend und kurzweilig zu lesen.

 

Alles in allem eine absolute Leseempfehlung für alle die Jugendbücher mögen.

 

Ich könnte mit dem Buch diverse Nummern in der Challenge abdecken, habe mich aber entschieden für

30. ein Buch, mit dessen Autor oder Autorin Du in Kontakt stehst (pers. getroffen, Betaleser, per Facebookprofil o.ä.)

 

Das ist bei Tommy Krappweis nämlich ganz einfach, den findet man bei Twitter, bei facebook, und er antwortet einem sogar. Danke dafür ♥