Jadekompendium hat mich mit ihrem Blogpost den ich heute las sehr zum Nachdenken angeregt.
Was habe ich eigentlich davon, wenn ich mich so stresse? Genau gar nichts. Ich bin nicht schneller, ich bin nicht besser, ich bin nur genervt.

Das bin doch nicht ich, das ist doch so eine Arbeit-Mutter-Hausfrau Maschine. Zumindest an 6/7 Tagen die Woche würde ich behaupten. Und den siebten Tag liege ich dann platt im Bett und kann gar nichts mehr.

Ich würde das gerne ändern. Zurück zu der ruhigen entspannten abraxa, die ich irgendwann mal war. Zurück zu der Optimistin die ich irgendwo in meinem inneren immer noch bin. Zurück zu der freundlichen Frau die ich mal war. Vielleicht dabei sogar fröhlich 🙂

Im Prinzip habe ich nicht mehr Stress als andere Menschen. Ich habe nur meine Ruhe verloren und habe das Gefühl, keine Zeit mehr für mich zu haben. Das stimmt so aber gar nicht. Ich war nur die letzten Wochen Monate, vielleicht sogar Jahre, mal wieder auf der Flucht vor meinen Gedanken. Habe mir deswegen in den Zeiten in denen ich Zeit für mich hätte keine Zeit gelassen. Und mich dazu noch Stressen und nerven lassen von Dingen, die ich eh nicht ändern kann. Mal schauen, wie ich das wieder ändern kann. Laufen gehen hilft im Moment gut, aber ich kann ja nicht mitten am Tag im dicksten Trubel einfach laufen gehen 😀
Eventuell muss ich mir mal wieder ne Weile die sozialen Medien streichen. Eventuell geht es aber auch so. Ich versuche es erstmal mit sozialen Medien 😀

Morgen macht die Drehbrücke nebenan wieder auf, dann habe ich täglich 1,5-2 Stunden mehr Zeit die ich verplanen kann. das wird toll. endlich wieder zu Fuß oder mit dem Rad zum Kindergarten statt durch die nächste Stadt 😀