Archive for November 2016

von der Seele schreiben

Müdigkeits-Status: Ich versuchte dieses Blogposting in die Browser Adresszeile einzugeben statt auf die WordPress Seite zu gehen.- Und in diesem vorangegangenen Satz waren 5 Rechtschreibfehler. Ich hoffe ich habe alle gefunden.

 


 

Puha. Da wunderte ich mich eben, dass ich so erledigt bin nach diesem Tag, und fragte mich woran das liegt.  Dabei ist es kein Wunder, dass ich müde bin. Mir wurde für diese Woche eine Entscheidung zugesagt. Und nun warte ich auf die Bekanntgabe der Entscheidung und weiß nicht wie sie mir übermittelt wird.  Ich jeepere auf jede Email, warte den ganzen Tag auf die Post und renne zur Tür wenn es klingelt. Ich bin die ganze Zeit in der Nähe des Telefons und warte verzweifelt.  Mit jedem Tag den sich keiner meldet verzweifelter. Kurz gesagt: ich stehe gerade unter Strom.

Dazu habe ich gestern Abend die Entscheidung zugelassen, dass Laura jetzt nach H zur Schule gehen wird. Etwas womit ich psychisch echt zu knapsen habe. Aber es ist einfach sinnvoll, und Laura wird ihren Weg in H schon machen, und wenn die eine Lehrerin die meiner Meinung nach Leute vorverurteilt L dann anhand ihrer Erfahrungen bei S einstuft, dann springe ich ihr einfach mit dem Arsch ins Gesicht und dann ist gut.

Außerdem habe ich schon ein paar Tage latente Halsschmerzen. Ich weigere mich aber ganz krank zu werden, denn dann könnte ich ja wieder nicht laufen gehen 😉  Gestern war ich 5 km im Tageslicht laufen. Es war so toll. Eigentlich bräuchte ich das jeden zweiten Tag. Die Frage ist: Wo bekomme ich eine transportable Tageslichtlampe her in deren Lichtkegel ich laufen kann?  Da ich ja fremde Kinder hier habe von 8-17 Uhr, danach noch mit Simon Hausaufgaben machen muss, dann Abendessen für die Kids, dann ne kurze Pause und dann Laura ins Bett bringe bleibt nur Abends wenn Laura im Bett ist laufen.

Vielleicht war die Wahl einen Crosstrainer zu kaufen letztes Jahr doch nicht ideal. vielleicht hätte ich besser doch ein Laufband genommen. Aber das nimmt noch mehr Platz weg habe ich das Gefühl. Außerdem ist draußen laufen viel toller. Weil einen keiner rufen kann wenn er/sie/es was möchte. Voll gut, ganz alleine. Nur ich und meine Gedanken 😉

 

Unsere Nachbarn bauen gerade eine weitere Halle, leider aus Metall. Leider genau da hin, wo man noch die freien Felder und den Deich sehen konnte. Als ich das heute morgen gesehen habe, dass die das Ding ernsthaft genau so hin stellen, dass man genau drauf guckt hätte ich am liebsten geheult. Ich werde mich sicher dran gewöhnen, aber ich vermisse dieses Gefühl von Weite. Welch ein Luxusproblem. schließlich sind zwischen unserem (zum Glück nur gemieteten) Haus und der Halle 600m² Obstgarten und ein Bach und überhaupt. Aber ich werde die Aussicht trotzdem vermissen.

 

Oh, und der Liebste weiß diese Woche vor lauter Arbeit nicht wo ihm der Kopf steht.

 

Man könnte sagen, es ist alles etwas viel im Moment.

Jetzt wo ich das alles aufgeschrieben habe geht es mir besser. Vielleicht muss ich doch nicht gleich schon schlafen gehen 😉

 

 

 

Advertisements

keine Zeit für garnichts

Im Moment bleibt keine Zeit für garnichts.

Ich habe mir Twitter und facebook für eine Weile gestrichen, obwohl ich ersteres gerne habe um tagsüber auch mal Erwachsene Menschen wenigstens zu lesen, und letzteres um zu sehen was bei Familie und Freunden so los ist. Aber ich habe einfach keine Zeit dafür gerade.

Sport mache ich auch viel weniger als ich gerne würde. Vor allem das draußen bewegen kommt viel zu kurz. Das zieht natürlich direkt die Laune wieder runter. Das muss ich dringend ändern.

In meinem Kopf schwirren zehntausend Dinge gleichzeitig, während im Kopf des Mannes die Zehntausend anderen Dinge schwirren. Natürlich schwirren die Dinge vom Partner bei einem selber auch mit. Die Baustellen nehmen zu statt ab.

Die Schule ruft an, man macht sich Sorgen um Simon, der Kindergarten sagt Laura ist zu hibbelig und unruhig, diverse Elternabende,  anderes Zeug. Entscheiden auf welche Schule Laura nun kommt. Und nebenbei noch die Dinge die man gerne möchte. Weihnachtsfeiern, Sport, Familienzeit, Freunde besuchen, überhaupt mal wieder mit Freunden reden. Wohlmöglich sogar von Angesicht zu Angesicht. Wäre fein, macht gerade aber noch mehr Zeitstress wenn man das auch noch unterbringen will. Also entschleunigen unsere Körper. Einer nach dem anderen wird krank, wer wieder gesund ist ist es doch nicht so ganz. Das komplette letzte Wochenende lag ich mit fiesen mega Kopfschmerzen im Bett, Dieses Wochenende liegt Laura.  Sport! Habe ich schon Sport erwähnt? Würde gerne mal wieder laufen gehen. hadere noch mit mir, ob man mit einfach nur Schnupfen und morgens total dichtem Kopf laufen gehen darf oder sich besser schont bis März.

 

Immerhin kann Simon zu seiner Geburtstagsfeier, Immerhin habe ich den Termin am Dienstag erledigt. Ob erfolgreich oder nicht weiß ich nächste Woche.

 

Was ich sagen wollte: Ich bin mal offline, wenn ihr was wollt, ich habe Whats App und Messenger auf dem Handy, meine Telefonnummer und meine Mailadresse habt ihr bestimmt, an den PC komme ich nur abends kurz vorm schlafen, und dann ohne facebook und twitter. Ich komme irgendwann wieder. Warscheinlich.

 

Und wenn ihr bis hier gelesen habt, vielleicht habt ihr ja noch ein paar Kröten übrig, dann lasst etwas für Anne da. https://www.leetchi.com/c/anne-gemeinsamgegenkrebs

 

Security Blast – I

Hi!

Ich bin eine 22 jährige Frau – einen Namen habe ich noch nicht, ich bin für Vorschläge offen 🙂 . Ich habe es mir zum Beruf gemacht andere Menschen zu beschützen. Und das kann ich ziemlich gut. Ab und zu hilft mir meine Fingerfertigkeit durchs Leben, ansonsten lebe ich halt vom Bodyguard-Dasein oder mal den Türsteher an ner Tür von nem angesagten Club in Hamburg zu spielen.

Ich steh nicht so auf diesen Computer-Scheiß, da weiß man am Ende nie wer sich da gerade eingehackt hat. Ich koche mein Essen noch selber, ich kann mein Auto noch selber fahren, dann kommt es auch da an wo ich das will. So weit so gut. Wir schreiben übrigens das Jahr 2066.

Eben rief mein Chef an, ich solle einen unserer gepanzerten Wagen abholen und einen Jungen aus einer echt miesen Gegend auf der falschen Seite der Elbe aus seiner Bude abholen und an seinen Bestimmungsort bringen. Ich bräuchte zwar den gepanzerten Wagen, aber ich könne die Bewaffnung des Wagens in der Garage lassen. Mehr müsse ich nicht wissen, der Auftraggeber hat extra gezahlt dafür, dass wir nichts wissen.

Ich zog also los, meine Dolche und eine Pistole im Gürtel, die Schrotflinte unter dem Sitz. Ich ahnte gar nicht wie klug es war die Bewaffnung mit zu nehmen, auch wenn ich doch mit Pistole und Schrotgewehr mehr so leidlich umgehen kann. Meine Dolche und Messer sind meine Freunde. Nicht diese ollen Kugel-Dinger.

Naja, jedenfalls stehe och da gerade so vor dem Haus in dem dieser Marcus wohnt den ich abholen soll, da kommen so ein paar Anfang 20 Prolos auf mich zu und wollen mir Angst machen. Da komme ich ja voll nicht drauf klar. Nachdem die versuchten das Auto zu zerkratzen und der Lack sich selber reparierte hatte ich keinen Bock mehr und bin ausgestiegen. Die meisten Kiddies halten den Rand wenn sie eine durchtrainierte Frau aus so einem Auto steigen sehen. Was soll ich sagen, diese Kiddies ließen sich nicht davon abhalten einen auf dicke Hose zu machen und wollten mir zeigen wo der Hammer hängt. Nun, ich hab keinen Bock auf Stress, also habe ich versucht den Anführer anzumachen. Damit die mich in Ruhe meinen Job machen lassen. Der Anführer stieg auch voll drauf ein, allerdings wollte er wohl sofort loslegen und konnte nicht bis abends warten. Da hat er dann halt mein Knie in die Weichteile bekommen. Ok, bekommen sollen, leider habe ich eher das bein getroffen. Kann ja mal passieren. sollte es mir nicht. Gerade mir. Aber gut. Ist passiert.  Der Junge war etwas perplex, die Chance habe ich genutzt um ins Auto zu steigen. Als er dann die Waffe rausholte und auf den Wagen schoss habe ich kurzerhand die Schrotflinte unter dem Wagen raus geholt. Das hat dann doch für einen Fluchtinstinkt gesorgt bei den Kids. Das war allerdings  auch in letzter Minute, denn nun kam mein Paket aus der Tür geschlendert. ich habe ihn sich dann ins Auto setzen lassen und los ging die Reise. Erstmal haben wir uns vom Auto fahren lassen. In Hamburg ist es manchmal echt besser den Autos die Arbeit zu überlassen, wenn ich selber fahre brauche ich meistens länger.

Unterwegs hat das Paket erzählt, dass er Marcus heißt und mit Computern umgehen kann. Also besser umgehen kann als Otto-Normal-Nutzer.

Dann tauchte auf einmal ein Motorrad neben uns auf. Dann hinter uns, dann wieder neben uns. Natürlich mitten in einem alten verlassenen Industrie-Gebiet, durch das ich musste weil die Brücke gesperrt war über die der kürzeste Weg gewesen wäre.

Erstmal blieb ich entspannt, denn Gewehre können unserem Auto nicht so viel antun. Nur diese neumodischen  Energiewaffen, diese Phaser, wenn man die im korrekten Winkel schießt gehen die auch durch Panzerglas.

Als der Motorradfahrer dann tatsächlich so eine Waffe zog habe ich die Automatik doch mal abgeschaltet. Ich habe eine Vollbremsung gemacht und bin dann mit Vollgas los gebraust. Nur leider schien der Motorradfahrer das genau so zu halten wie ich und auch lieber autonom zu fahren. Er kam uns viel zu schnell wieder nahe und schoss auf uns. Der Chef war informiert, doch die Drohne die er zu uns schickte brauchte halt noch Zeit. Ich entschloss also mein Glück zu versuchen und mit der Schrotflinte auf den Typen zu schießen. Beim ersten Versuch habe ich auch noch getroffen, beim zweiten nicht mehr. Naja, shit happens. Währenddessen hat Marcus neben mir geduckt gesessen und geschimpft wie ein Rohrspatz, dass er das nicht darf, schließlich könne er das ja viel besser als ich.

Dann ging alles ganz schnell. Ich verlor die Kontrolle über den Wagen, ich wurde getroffen und ich muss ohnmächtig geworden sein. Als ich wieder zu mir kam schien es so, als habe Marcus durchs Seitenfenster den Typen weg geschossen, das Auto hatte nen Krankenwgen für mich gerufen und offensichtlich wurde die Bordelektronik irgendwie zerstört.

Als der Krankenwagen ankam kümmerten sie die Leute direkt um Marcus, obwohl ich die Angeschlagene war. Irgendwas war da nicht koscher. ich habe die am Abfahren mit Marcus hinten drin gehindert. Ich meine, ich lasse doch nicht einfach Krankenwagenfahrer los fahren mit meinem Paket, wenn ich keine Chance habe mit zu kommen. Mal davon abgesehen, dass die vom Auto für mich gerufen wurden. Ich habe sie also am wegfahren gehindert. Als ich irgendwann nen Ausweis sehen wollte um im Zweifel wenigstens sagen zu können wer das Paket, also Marcus, mitgenommen hat, da wurde mir eine Pistole in den Bauch gesteckt. Als ich mich gerade auf den Typen stürzte hat er abgedrückt. Scheiße tut das weh. Zum Glück habe ich bei solchen Aufträgen immer Kugelsichere Kleidung an. So ist mir nichts weiter passiert. Ich habe offensichtlich bei dem Versuch ihn zu entwaffnen etwas doll zugestochen – jedenfalls war er tot. Cheffe erreichte ich schon eine Weile nicht mehr per Telefon, das habe ich versucht. Scheissendreck.

Plötzlich hörte ich unsere Drohne wieder kommen, die vorhin schon mal da gewesen war, vor der das Motorrad aber ausgewichen war. Komische Konstruktion, so ein halbautomatisches Motorrad. Automatisch genug um Maschinengewehren auszuweichen, und trotzdem autonom genug um ne Vollbremsung machen zu können.

Die Drohne hat auf jeden Fall dann angefangen auf mich zu schießen und das hätte sie nicht sollen. warscheinlich ist sie gehackt worden. Das bekamen dann aber doch der Krankenpfleger hinten im Krankenwagen und Marcus, das Paket mit. denke ich. Ich flüchtete mich in den Wagen und bin durch die Türe in den hinteren Bereich.

Dort konnte ich gerade noch den zweiten Krankenpfleger davon abhalten das Paket zu töten. Er sagte, er solle M zwar lebend abliefern, aber tot ginge notfalls auch. Glücklicherweise wurde M da gerade wieder etwas fitter, und er befreite sich von dem Krankenpfleger. Ich überwältigte ihn und legte dem Krankenpfleger die Handschellen an.

Da die Drohne immer noch auf den Krankenwagen schoss ging ich davon aus, dass die auch gehackt wurde. Von wem blos? der Regierung? Das würde zu der Phaser-Waffe passen.  Das musste M irgendwie klären. z.B. indem er die Drohne nochmal hackt. Was weiß ich wie das geht. Jedenfalls mussten wir es irgendwie schaffen, dass die Drohne aufhört zu feuern, die eigentlich nicht auf mich feuern durfte. Cheffe geht natürlich weiter nicht ans Phon.

Leider haben wir bei der Aufregung den Laptop von M im Auto gelassen. Und außerhalb des Krankenwagens in dem wir hockten schoss die Drohne fröhlich vor sich hin. Also habe ich kurzerhand den Krankenwagen neben das Auto gefahren. Sollten Krankenwagen nicht eigentlich automatisch fahren? dieser hier war auf jeden Fall autonom gefahren. Das war mein Vorteil, so konnte ich den Krankenwagen direkt neben unser Auto setzen und durch die Fenster greifen um meine Schrotflinte und den Laptop von M zu greifen.

M versuchte dann sich in die Drohne zu hacken, scheiterte aber ziemlich. Also begann Marcus, der glücklicherweise mit der Schrotflinte umgehen kann, die Drohne abzuknallen. Nachdem die Drohne uns das Dach im rückwärtigen bereich des Krankenwagens weggeballert hat habe ich dann doch entschieden, dass Flucht angesagt ist. Ich steuerte uns auf direktem Weg zum alten Elbtunnel. Der ist zwar mit Holz verbarrikadiert, aber da komme ich schon durch. Er wird uns schon nicht direkt auf den Kopf fallen. Der Tunnel. Hoffe ich zumindest. Deswegen ist der Tunnel ja gesperrt, er ist einsturzgefährdet. Aber dahin kann uns die Drohne nicht folgen. Insgesamt scheinen wir auch schneller zu sein als die Drohne.

 

Da, ich sehe den Eingang zum Elbtunnel.

 

(tbc…)

 

(Ich habe Kopfschmerzen. Ich hoffe, es sind nicht zu viele Wortwiederholungen drin, und nicht zu viele Rechtschreibfehler. Warten konnte das nicht, dann hätte mir die Erinnerung gefehlt 😀  )