In letzter Zeit wird mein Drang zum Arzt zu gehen immer geringer. Ich gehe nur, wenn ich denke, dass ich was Ernsthaftes habe.

Heute war ich auf Drängen von ein paar Freunden da.

 

Nachdem ich letzte Woche einen grippalen Infekt hatte geht es mir soweit eigentlich wieder ok. Gestern allerdings war mir sehr wackelig auf den Beinen und ich habe dann mal Blutdruck gemessen, in der festen Überzeugung, dass der eh gut ist, wie immer. War er nicht.

Beim ersten Messen lag er bei 133/108, da habe ich mich erstmal hin gelegt und ne Freundin gefragt ob man da was machen sollte. (Die wurde latent panisch, weil bei ihnen im Altenheim sollen sie schon ab dia 90 den RTW rufen *hust* – die zweite Freundin meinte dann: hinlegen, ausruhen, abwarten) beim zweiten Messen bei 175/95  (ja, ich war etwas nervös danach). Er fiel dann innerhalb einer Stunde auf 153/91. Im Laufe des Tages wurde er wieder normal., deswegen bin ich gestern nicht mehr zum ärztlichen Notdienst sondern habe eng Überwacht wie sich das weiter entwickelt.

 

Heute lagen die Werte irgendwo bei 126-150/85-91. Ich bin also heute zum Arzt. Auch wenn ich mir total dämlich dabei vorkam. Aber, das Internet sagt hoher Blutdruck kann ungesund sein und diverse Ursachen haben. Also zog ich heute nach Feierabend mit meinen gesammelten Werten los zum Arzt.

Ich kam rein, wurde gefragt wie es mir geht. Sagte: soweit ganz ok, aber…. und erzählte von gestern.

Die Ärztin fragte kurz wie er dann war, wollte meine gesammelten Werte garnicht sehen, maß meinen Blutdruck (150/90) und tja. dann setzte sie sich, sagte, es könne sein, dass ich Bluthochdruck habe, ob ich denn Tabletten dagegen nehmen würde. Das ist mein Hausarzt. In deren Akte steht, dass ich keinen Bluthochdruck habe. Und ich wirkte auch ganz klar unwissend.  Ich habe ihr also gesagt, dass ich bisher nie Probleme damit hatte. Sie meinte darauf hin, ich solle jetzt eine Woche lang drei Mal täglich Blutdruck messen, das protokollieren, wenn sich dann abzeichnet, dass ich Bluthochdruck habe, dann bekomme ich eine kleine (sie zeigte mit zwei Fingern klein) Dosis Blutdrucksenker. Und ein Langzeitblutdruck messen. Und damit war ich entlassen.

Ich habe dann noch zwei Mal fragen müssen ab wann ich denn wohl besser nen Notarzt rufe oder zum Arzt fahre, wenn sowas nochmal vorkommt. Sie zuckte mit den Schultern und sagte, das kann schonmal vorkommen, damit ist man kein Notfall, sowas macht der Körper mal.

Wieder zuhause fragte ich mich dann, ob ich beim essen/trinken was beachten soll (ich gehe mal davon aus, das nicht?) Und ob ich jetzt eigentlich Sport machen dürfte sobald der Husten denn mal weg ist. Deswegen habe ich nochmal angerufen. Die Antwort war: „Sport dürfen sie gerne machen, aber vielleicht besser nicht so doll.“ Äh. wie jetzt.“ Ja, vielleicht nicht so weit laufen wie sonst oder so.“

Danke. Jetzt bin ich voll informiert. Und weiß wieder, warum ich sonst nicht zum Arzt gehe. hrmpf.  Dabei waren die in der Praxis bei meinen ersten 2-3 Besuchen sehr sorgfältig, haben mich erstmal durchgecheckt und überhaupt. Aber seit einem Jahr schicken die einen lieber heim statt jemanden zu untersuchen. Als ich im Juli da war weil ich so schlapp war und mich kacke fühlte und dachte, vielleicht ist meine Schilddrüse wieder problematisch, wäre ja nicht das erste Mal, wurde ich ohne weitere Untersuchung heim geschickt mit den Worten „Bei ihrem Pensum ist es kein Wunder, dass sie müde sind.“ Nun, ich glaube, ich suche mir mal einen neuen Hausarzt. Die frage ist, wen?

 

 


 

So. Jetzt habe ich mich doch im Internet schlau gelesen. Was für ein Bullshit. Hätte ich das direkt gemacht dann hätte ich den Arzt heute lassen können